Was ist Kühlfiltration?



Kühlfiltration ist der Prozess, bei dem einige natürlich vorkommende Substanzen in einem Whisky vor der Abfüllung entfernt werden.

Der Hauptgrund, einen Whisky kühlzufiltern, ist rein kosmetischer Natur. Ein nicht kältegefilterter Whisky mit einem Alkoholgehalt von 46 % Alkohol oder weniger wird trüb, wenn er mit Wasser verdünnt oder gekühlt wird.

Dieses wird von einigen Verbrauchern als unerwünscht oder als Hinweis darauf angesehen, dass mit dem Whisky etwas nicht stimmt. Die Whiskyfirmen reagieren darauf, indem sie die störenden Partikel aus ihren Produkten entfernen. Hersteller sind daran interessiert, dass ihr Whisky als ein Spitzenqualitätsprodukt angesehen wird.

Whiskytumbler aus Kristallglas mit Whisky

Wie erfolgt die Kühlfiltration?


Whiskys über 46% Alkohol müssen nicht kühlfiltriert werden, da der höhere Alkoholgehalt das Auftreten dieser Trübung verhindert. Die Trübung wird durch die vorhandenen natürlichen Fettsäuren, Ester und Proteine verursacht, die sich während des Destillationsprozesses bilden. Weitere werden auch während der Reifung aus dem Fass zugeführt.

Wenn der Whisky abgekühlt wird, zum Beispiel, wenn er auf Eis getrunken wird, verklumpen diese Fettsäuren, Ester und Proteine und verursachen die Trübung.

Bei der Kältefiltration wird der Whisky auf etwa 0°C heruntergekühlt. Bei dieser Temperatur bleibt der Whisky flüssig und die unerwünschten Nebenstoffe verfestigen sich. 

Sobald der Whisky gekühlt ist, wird er unter Druck durch einen Filter geleitet. Die Fettsäuren, Ester und Proteine bleiben dann im Filter hängen, während der Whisky durchläuft und für die Abfüllung gesammelt wird. Während dieses Prozesses werden auch alle anderen Sedimente oder Verunreinigungen aus dem Fass entfernt.

silberne Kaffeefilter mit Papierfilter