Herzlich willkommen im Bottillery Spirituosen Onlineshop
schnelle Lieferzeit | sichere Bezahlung mit Pay Pal, Klarna und Barzahlung bei Abholung
ein amerikanischer dunkelblauer Oldtimer vor einer alten amerikanischen Tankstelle

Amerikanischer Whisky - Ein neues Zeitalter hat begonnen


"Man muss dem Leben immer um mindestens einen Whisky voraus sein"

Zitat von dem unvergessenen Schauspieler Humphrey Bogart

Filter

Whisky USA - ein Markt wandelt sich. Entdecke unsere Auswahl!


Bourbon, Tennessee, Rye - es gibt viel Gutes zu entdecken im Bereich amerikanischer Whisky.

Es hat sich in den letzten Jahren aber auch viel getan auf dem amerikanischen Whiskymarkt. Junge ambitionierte Brennereien, die sich auf alte Traditionen und viel Handarbeit besinnen und große etablierte Hersteller die anfangen “neu“ zu denken, haben ganz wunderbare Whiskeys auf den Markt gebracht. Das alles wird belohnt mit einer steigenden Zahl an Fans von hochwertigem amerikanischen Whisky.

Wir werden die Auswahl mit der Zeit immer weiter vergrößern. Schau immer mal wieder hier  vorbei!

Tipp
Blanton's Gold Edition Single Barrel
Bourbon Of The Day sagt zu diesem fantastischen Whiskey: “From the fantastic nose to the interesting taste and the long-lasting finish, I give Blanton’s bourbon a solid A… If you don’t like Blanton’s, you don’t like bourbon." Während das Gesetz nicht vorschreibt, dass Bourbon in Kentucky hergestellt werden muss, produziert der Bluegrass-Staat etwa 95% des weltweiten Angebots. Es gibt mehrere Hauptgründe dafür, dass Kentucky auch heute noch die Bourbon-Hauptstadt der Welt ist. Kentucky war der ursprüngliche Westen Amerikas. Als frühe Siedler auf der Suche nach mehr Land und Ressourcen in den Westen zogen, ließen sich viele im heutigen Commonwealth of Kentucky nieder. Diese Siedler schottischer, deutscher und irischer Abstammung brachten ihre Destillierapparate und ihr Destillierwissen mit. Sie entdeckten schnell, dass Kentucky der ideale Ort für die Herstellung von großartigem Whiskey war. Ein Grund dafür sind die riesigen Ablagerungen von Kalksteinfelsen, die unerwünschte Mineralien aus dem Wasser filtern, das für den Destillationsprozess verwendet wird. Ein zweiter Grund sind der Boden und das Klima, die perfekt für den Anbau von Mais sind, dem Hauptbestandteil von Bourbon und Quelle seines charakteristischen süßen Geschmacksprofils. Ein weiterer Faktor sind die oft wilden Temperaturschwankungen von Jahreszeit zu Jahreszeit und manchmal sogar von Tag zu Tag. Da Bourbon in verkohlten Eichenfässern gereift wird, führen die Temperaturschwankungen dazu, dass das Holz den Whiskey immer wieder aufnimmt und abgibt, was dem Endprodukt seine charakteristischen Eichennoten und die Farbe von Bernstein verleiht. Die Blanton's Gold Edition wurde für anspruchsvolle Bourbon-Liebhaber geschaffen, die die außergewöhnliche Geschmeidigkeit und Komplexität in ihrem Bourbon Whiskey schätzen. Das Aroma wird zunächst von würzigen Roggen- und Tabaknoten geprägt. Bald darauf folgen Karamell und Honig, vermischt mit Noten von dunklen Früchten und Zitrusfrüchten. Der Gaumen ahmt die gleiche komplexe Nase nach, mit Roggen-, Tabak- und Honignoten im Vordergrund. Runde und kräftige Noten von verkohlter Eiche und Vanille führen zu einem extrem langen und harmonischen Abgang. Man sagt, dass Blanton's Gold die hochwertigste Abfüllung aus dem Hause Blanton's ist. Dem können wir nur zustimmen. Das Pferd und der Jockey oben auf den Flaschenverschlüssen sind heute ein anerkanntes Markenzeichen von Blanton's Single Barrel Bourbon. Es gibt acht verschiedene Stöpseldesigns. Jedes in einer anderen Pose und Schrittfolge. Blanton's hat seit 1997 über 50 Auszeichnungen gewonnen.TASTING NOTES AromaAnklänge von würzigem Roggen und Tabak, gefolgt von Karamell und Honig, dunklen Frucht- und Zitrusnoten. Gaumen Der Gaumen ahmt dasselbe komplexe Aroma mit Roggen, Tabak und Honig nach. Abgang Eiche und Vanille tragen zu einem extrem langen und harmonischen Abgang bei.

Inhalt: 0.7 Liter (208,43 €* / 1 Liter)

145,90 €*

Tipp
Booker's Bourbon 6 years 3 months
Der Booker‘s ist ein limitierter Premium Bourbon aus dem Hause Beam Suntory. 2019 wurden lediglich 4 Chargen von diesem großartigen Whiskey produziert. Die hier angebotene Abfüllung ist das Batch No. 1 von 2019 - das so genannte "Teresa's Batch". Es ist Teresa Wittemer gewidmet, eine Brennereiangestellte, die seit 30 Jahren die Qualitätskontrolle bei Booker‘s leitet. Booker's Bourbon ist einer der wenigen Bourbon, die in Fassstärke in Flaschen abgefüllt werden. Inspiriert von einer 200 Jahre alten Familientradition, kreierte Booker Noe, ein Enkel von Jim Beam und in 7. Generation Master Distiller, den Booker's Bourbon zunächst nur als Weihnachtsgeschenk für seine engen Freunde und seine Familie.Aus den Fässern, die sich im Mittelschnitt des Regallagers befanden, füllte Booker den Bourbon direkt vom Fass ab und kreierte Booker's Bourbon, einen echten Fassbourbon. Heute verkostet und wählt der Brennmeister Fred Noe persönlich jede Charge des Booker's Bourbon vor der Abfüllung aus, um sicherzustellen, dass sie Booker's Vorliebe für einen robusten und vollmundigen Whisky entspricht. Dies ist wirklich ein toller Bourbon, den du unbedingt probieren solltest. Vollmundig, unverfälscht und sehr facettenreich. Über 6 Jahre gereift, ohne Farbstoffe und ungefiltert mit kräftigen 62,95% Alkohol abgefüllt.Ein amerikanischer Whisky, der uns absolut überzeugt hat! Tasting Notes AromaHonig vermischt mit kräftigen Vanille- und Toffeearomen GeschmackVanille | Nüsse | Holz | Anklänge von Frucht Nachklanglanganhaltende Aromen von Holz und Toffee

Inhalt: 0.7 Liter (92,71 €* / 1 Liter)

64,90 €*

Catoctin Creek Rye Cask Proof Whisky
Der Catoctin Creek Roundstone Rye Cask Proof ist ein Whisky aus Virginia von allerhöchster Qualität. Er wird mit viel Hingabe und alten Produktionsmethoden hergestellt. Verwendet wird lokaler Roggen der organisch angebaut und dann im Pot Still Verfahren destilliert wird. Das Ehepaar Becky und Scott Harris gründeten ihre noch sehr junge Brennerei im Jahre 2009. Der Name Catoctin für die Brennerei kommt aus der indianischen Sprache und leitet sich vom Wort Kittocton ab, was 'Platz der vielen Hirsche' bedeutet. Das Ehepaar Harris verschrieben sich von Anfang an der Tradition handwerklicher Whiskys aus Virginia. Die Mühe für die Arbeit wird belohnt. Das junge Unternehmen wurde mit vielen nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnet.Der hier angebotene Rye Cask Proof ist die exklusivste und am höchsten ausgezeichnete Abfüllung von Catoctin Creek. Im Glas entfaltet er ein sehr komplexes, fruchtig würziges Aroma. Auf der Zunge finden sich schwarzer Pfeffer, Orange, Honig und Roggen. Trotz der 58% ist der Catoctin Creek unglaublich weich. Man kann das Ehepaar Harris nur beglückwünschen und hoffen, dass sie genau diesen Weg weiterverfolgen. Ein amerikanischer Whisky von dem es nur 2 Batches pro Jahr gibt. Jedes Batch ist limitiert auf nur 384 Flaschen.

Inhalt: 0.7 Liter (114,14 €* / 1 Liter)

79,90 €*

George Dickel No. 8
George Dickel No. 8 ist ein hervorragender Sour Mash Whisky und gleichzeitig ein stolzer Vertreter der typischen Tennessee Whiskys. Er zeigt sich mild und von aromatischer Süße. Das Besondere an den George Dickel Whiskys ist die Herstellung mit dem Charcoal Mellowing Verfahren. Hierbei wird der Whisky durch eine dicke Schicht Ahorn-Holzkohle gefiltert. So entsteht ein sehr weicher Whisky. Im Glas zeigt sich der ungefärbte No. 8 bernsteinfarben und mit tollen Reflexen. Er verströmt sogleich ein Aroma von Honig, Karamell, Zimt und Eichenholz. Ein wunderbarer amerikanischer Whisky der zu recht viele Auszeichnungen bekommen hat. Schön, dass man hier gleich einen ganzen Liter bekommt!     Tasting Notes AromaKaramell | Eiche Geschmack Intensiv Holzes  | Toffee  NachklangLeichter Rauch | Süß 

Inhalt: 1 Liter

48,50 €*

Maker's Mark Cask Strength Bourbon
Der klassische Maker's Mark Bourbon hat mit dieser Cask Strength Bourbon Abfüllung in Fassstärke eine interessante Variante an die Seite gestellt bekommen. Die Standardvariante überzeugt mit süßen Fruchtnoten, während bei dieser cask strength Abüllung ganz klar die Vanille-, Gewürz- und Eichenaromen in den Vordergrund treten. Trotz der mächtigen gut 55% Alkohol behält dieser exzellente Bourbon zu jeder Zeit die für Maker‘s Mark so bekannte Weichheit und wunderbare Milde. Ein großartiger Kentucky straight Bourbon für Freunde der unverfälschten Abfüllungen in Fassstärke.   Tasting Notes Aroma Vanille | Eiche Geschmack vollmundig | Vanille | Gewürze NachklangSehr lang und weich

Inhalt: 0.7 Liter (85,57 €* / 1 Liter)

59,90 €*

Reservoir Bourbon Whiskey
Die Reservoir Distillery aus Richmond Virginia wurde erst 2009 von Jay Carpenter und Dave Cuttino gegründet. Trotz des jungen Alters, hat sich Reservoir bereits viel Anerkennung bei Freunden hochwertiger amerikanischer Whisky und in der Fachwelt erworben. Die Whiskeys von Reservoir stehen für echte Handarbeit und die Verwendung lokaler Zutaten. Für den Reservoir Bourbon wird für die Destillation 100% Mais verwendet. Er reift in stark ausgebrannten Eichenfässern und wird dann mit kräftigen 50% abgefüllt. Hier wurde nicht nachgeholfen, kein Farbstoff und keine Kühlfiltration, so bekommt man einen großartigen Whiskey mit einem vollen Aroma.Tasting Notes AromaVanille | Mais Geschmack Holzkohle | Kaffee | Nüsse NachklangTabak | Süßkirschen | langanhaltend

Inhalt: 0.7 Liter (135,57 €* / 1 Liter)

94,90 €*

Russell's Reserve 10 Jahre Kentucky Straight Bourbon Whiskey
Russell‘s Reserve small Batch ist ein klassischer Bourbon der 10 Jahre in stark ausgebrannten Eichenfässern reifen durfte und die vollen Aromen dieses Fasses, wie Eichen- und Vanillenoten aufnehmen konnte. Die Fässer für diese Abfüllung werden von den beiden langjährigen Masterdestillern Eddie und Jimmy Russel sorgfältig ausgesucht. Das Ergebnis ist ein äußerst vollmundiger, süßer amerikanischer Whisky, mit Aromen von Toffee, Vanille und Gewürzen. Mit 45% abgefüllt und dazu ungefärbt, ist dieser amerikanische Whisky eine absolute Empfehlung. Man sollte ihn pur genießen, aber auch für Cocktails ist er eine perfekte Wahl. Dieser Bourbon hat in den letzten Jahren viele Auszeichnungen bekommen. Wir meinen zurecht! Tasting Notes Aroma Vanille | Toffee Geschmack vollmundig | dunkler Honig | Vanille | Karamell Nachklanglang mit Zimt und Eiche

Inhalt: 0.7 Liter (82,71 €* / 1 Liter)

57,90 €*

Tipp
Widow Jane 10 Jahre Old Straight Bourbon Whiskey
Der Widow Jane 10 Jahre ist einer der feinsten gealterten Bourbon, die man finden kann. Und ein Verkostungserlebnis mit schönen Aromen, einem weichen und cremigen Mundgefühl und einem ultralangen Abgang. Dieser 10-jährige Bourbon besticht durch eine unglaubliche Tiefe und Komplexität, wie man es eigentlich nur von deutlich älteren Whiskeys kennt. Kräftige Toffee-und Schokoladenaromen vermischen sich mit Noten reifer Beerenfrüchte. Eine großartige Entdeckung! Hergestellt wird der Bourbon unter Verwendung von gentechnikfreiem Biomais und mit reinem Kalksteinwasser aus den legendären Rosendale-Minen in New York. Dieses Wasser hat einen ungewöhnlich hohen Mineraliengehalt, der die natürlichen Aromen in diesem amerikanischen Whisky verstärkt. Der Widow Jane 10 wird aus einem Einzelfass abgefüllt, ist weder gefärbt noch gefiltert und wurde auf eine Trinkstärke von 45,5% gebracht. Widow Jane ist sowohl urban als auch New Yorks ureigenster Whiskey. Der typische Whiskey der prächtigsten und verrücktesten Metropole der Welt. Der 10-jährige Widow Jane wurde bei den Whiskey of the World Awards 2018 mit GOLD für "Bourbon über 6 Jahre" ausgezeichnet. “When they sprinkle my ashes, I want them to say that woman made some damn fine whiskey.” Lisa WickerPresident & Head Distiller / Widow Jane Bestell Dir Deine Flasche Widow Jane noch heute!

Inhalt: 0.7 Liter (128,43 €* / 1 Liter)

89,90 €*

Amerikanischer Whisky - eine lange und wechselvolle Geschichte 


Amerikanischer Whisky hat eine lange und wechselvolle Geschichte. Er hat im Laufe der Zeit ganz eigene Stile entwickelt und besitzt heute, besonders auch durch die Craftwhiskey-Bewegung, eine deutliche höhere Vielfältigkeit als schottischer oder irischer Whisky. Aber bis dahin war es ein langer Weg  und beginnt im 18. Jahrhundert.

Vor der großen Einwanderungswelle Mitte des 18. Jahrhunderts wurden auf dem nordamerikanischen Kontinent hauptsächlich Rum und Gin, was man als Feuerwasser bezeichnete, getrunken. Die Wende zum Whiskey begann ca. um 1750. Zu der Zeit flohen hauptsächlich Schotten und Iren vor den Hungersnöten ihrer Heimatländer in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Sie landeten an der Ostküste und zogen in Trecks Richtung Westen.

In Maryland, Pennsylvania und Pittsburgh wurden schließlich viele von ihnen sesshaft. Das Land, das sie dort vorfanden, war geprägt von Wäldern, fruchtbaren Böden und klarem Wasser. Die Bedingungen sich hier ein Stück Tradition zu erhalten schienen perfekt. Beste Voraussetzungen für die Produktion von Whiskey, denn dieser fehlte den Bewohnern in der neuen Heimat.

So entstanden die ersten Brennereien. Es gab nur ein Problem: Die Gerste wollte auf den vorgefundenen Böden einfach nicht gedeihen. Die Brennmeister begannen zu experimentieren und produzierten Whiskey aus Roggen, der in der Region vortrefflich gedieh. Der bis heute verbreitete Rye Whiskey war geboren. Doch für die an weichere Whiskys gewohnten Schotten und Iren war der Rye einfach zu würzig.

Man versuchte mit der Beimischung von Weizen und Mais dem Brand seine Härte zu nehmen. Es soll 1789 gewesen sein, als der Prediger Elijah Craig den ersten Whiskey aus Mais brannte. Schnell gewann diese Variante, eine Mischung aus Mais, Weizen und etwas Gerste immer mehr Nachahmer.
Jetzt fehlte aber noch der Torf, mit dem in der Heimat das Gerstenmalz getrocknet wurde und dem Whiskey sein
Raucharoma verlieh. Da dieser in der neuen Heimat nicht vorhanden war, kam man auf die Idee, die Fässer vor der Befüllung auszubrennen, um dem Whiskey die gewünschten Raucharomen zu verleihen.

Der Unabhängigkeitskrieg gegen England (1775 bis 1783) hatte viel Geld verschlungen und so musste sich das junge Amerika nach zusätzlichen Einnahmequellen umsehen. Die Besteuerung von Alkohol versprach aufgrund des immensen Alkoholkonsums die Möglichkeit, schnell frisches Geld in die Kassen zu spülen.
Doch die von George Washington ins Leben gerufene Besteuerung ließ sich nicht so leicht umsetzten wie erhofft. Gerade die
unzähligen Kleinbrennereien weigerten sich, die Steuern zu zahlen. Die kleinen Produzenten sahen in der Besteuerung einen klaren Wettbewerbsnachteil, da nicht die produzierte Menge, sondern die Größe der Brennblasen besteuert wurde. Für die großen Produzenten, die mit relativ kleinen Brennblasen, aber mit einem hohen technischen Aufwand Tag und Nacht produzierten, war diese Abgabe kein Problem. Im Jahre 1791 organisierten die Bauern daraufhin einen gemeinsamen Widerstand. In der Folge kam es immer wieder zu Protesten, Unruhen und Übergriffen auf Steuereintreiber. George Washington setzte 12.000 Soldaten ein, um den Aufstand zu beenden. Viele der kleinen Brenner flohen vor den hohen Steuern in andere Bundesstaaten. Besonders in Kentucky und Tennessee wurden viele wieder sesshaft.

Diese Staaten erlebten daraufhin einen regelrechten Whiskeyboom. Brennereien wie Jim Beam und Maker’s Mark wurden gegründet. Die Whiskeyherstellung wurde immer weiter verfeinert und die mehrheitliche Verwendung von Mais setzte sich durch. Für die Lagerung wurden die besten Erfahrungen mit Fässern aus amerikanischer Weißeiche gemacht. Sie gaben dem amerikanischen Whisky schnell zusätzliche Aromen.

ein altes Segelschiff mit 3 Masten im Nebel

Mit dem Schiff nach Amerika

ein alter Planwagen aus den USA mit KIndern die seitlich herausschauen

Treck nach Westen

4 Soldaten im Unabhängigkeitskrieg  Amerika

Unabhängigkeitskrieg

Soldaten im Unabhängigkeitskrieg im Amerika

Unabhängigkeitskrieg

ein altes schwarz weiß Bild von George Washington

George Washington

Und wie entstand der Bourbon?

Aus Dankbarkeit gegenüber Frankreich, das der jungen Nation beim siegreichen Befreiungskrieg gegen England Beistand leistete, wurde ein County im heutigen Kentucky nach der französischen Königsfamilie den Bourbonen benannt.
Fortan war auf den Whiskeyfässern als Herkunftsbezeichnung Bourbon zu lesen. Der aus Mais, Weizen und Gerste produzierte Bourbon stand schnell über die Region hinaus für qualitativ hochwertigen amerikanischen Whisky und war der beliebteste Whisky überhaupt.
Die geschützte Herkunftsbezeichnung und die gesetzlichen Vorgaben für die Produktion von Bourbon wurden aber erst 1964 vom amerikanischen Kongress festgelegt.

Der amerikanische Whisky erlebte zu dieser Zeit einen großen Aufschwung bekommen, der sich bis zum Beginn des ersten Weltkriegs fortsetzte.
In der Zeit von 1914-1918 wurden viele Brennereien dazu verpflichtet,
Schießpulver statt Whiskey zu produzieren. Zudem war während der Kriegszeit die Produktion und der Besitz von Alkohol verboten.

Nach dem Ende des Krieges wurde das Gesetz wieder aufgehoben. Es gelang aber der sehr einflussreichen Gruppe der Puritaner, diese Vorgabe in einigen Bundesstaaten beizubehalten. Zunächst ordneten sich nur einige Staaten, wie zum Beispiel Tennessee, dieser Vorgabe unter.
1919 wurde schließlich für die gesamten Vereinigten Staaten
ein Alkoholverbot erhoben. Die Prohibition war Gesetz.
Alle Vorräte an Trinkalkohol wurden vernichtet und sämtliche Brennereien geschlossen.
Die Folge war ein in den nachfolgenden Jahren sich rasant entwickelnder illegaler Import von Whiskey. Die Produzenten in Kanada und Schottland weiteten ihre Produktion massiv aus und fanden immer wieder Möglichkeit ihre Waren über die amerikanische Grenze zu bekommen.
Allein die Größe der Grenze machte es unmöglich, die illegale Einfuhr von kanadischem Rye aus dem Norden und schottischem Malt aus dem Osten zu verhindern. Trotzdem hielt die Regierung 12 Jahre an der Prohibition fest, bevor 1933 die Einschränkungen aufgehoben und die Verfassung geändert wurde.

Schnell wurden die stillgelegten alten Brennereien wiederaufgebaut, um dem Markt vor allem den beliebten Bourbon wiedergeben zu können und nicht länger abhängig zu sein von teuren Importen.
Es waren aber hauptsächlich die großen Brennereien wie
Jim Beam, Maker’s Mark und Jack Daniel’s, die wieder neu entstanden. Viele kleine und bäuerliche Produzenten hatten inzwischen eine andere Möglichkeit gefunden, den Lebensunterhalt zu bestreiten.
Mit dem 2. Weltkrieg kam der Bourbon auch nach Europa und fand in der Nachkriegszeit als Zeichen von
Freiheit, Unabhängigkeit und Selbstbewusstsein viele Liebhaber, gerade in Deutschland.

1964 wurden die Vorgaben für die Produktion von Bourbon gesetzlich geregelt. Demnach muss Bourbon aus mindestens 51% Mais hergestellt werden, der Alkoholgehalt darf bei der Herstellung 80% nicht übersteigen, zu Beginn der Reife nicht mehr als 62,5% und bei der Abfüllung mindestens 40% betragen.
Für die Lagerung sind
neue und ausgebrannte Eichenfässern vorgeschrieben. Eine geografische Eingrenzung gibt es nicht. Bourbon kann überall in den USA produziert werden. Tatsächlich ist es aber so, dass alle großen Bourbon Destillerien in Kentucky oder Tennessee beheimatet sind.

Eine besondere Variante des Bourbons ist der Tennessee Whiskey. Bei ihm handelt es sich um einen nach den gesetzlichen Vorgaben produzierten Bourbon, der aber eine zusätzliche Filtration durch Holzkohle bekommen hat. Hierbei sickert der Feinbrand langsam durch eine ca. 3 Meter dicke Holzkohleschicht. Es werden unerwünschte Substanzen, aber natürlich auch Geschmacksträger herausgefiltert. Auf diese Weise entsteht ein besonders milder Whiskey.
Der Tennessee Bourbon muss im Bundesstaat Tennessee produziert sein.

Amerikanischer Whisky ist aber keinesfalls gleichzusetzen mit Bourbon, auch wenn er den größten Marktanteil hat. Gerade in den letzten Jahren ist mit Erwachen der Craft Whiskey Bewegung viel spannendes Neues und in Vergessenheit geratenes zum Leben erweckt worden. So erlebt gerade der Rye Whiskey eine spannende Renaissance, die durch junge ambitionierte Brennereien wie zum Beispiel Catoctin Creek vorangetrieben wird.

Das Chateau de Bourbon-L'Archambault in Frankreich

Ruine der Burg der Herzöge von Bourbon

2 Soldaten im 2. Weltkrieg mit Gewehren

2. Weltkrieg

American Gothic Gemälde von Grant Wood mit einem Farmerehepaar

Puritaner

2 Männer kippen während der Prohibition in Amerika ein Fass mit Whisky aus

Prohibition

Karte der Ostküste der USA

USA

Nachfolgend die wichtigsten Varianten amerikanischen Whiskeys:

Bourbon
Besteht aus mindestens 51% Mais. Der Alkohlgehalt darf bei der Herstellung 80% nicht übersteigen, zu Beginn der Reife nicht mehr als 62,5 % und bei der Abfüllung mindestens 40% betragen.
Die Lagerung muss in neuen und ausgebrannten Eichenfässern erfolgen.

Tennessee Whiskey
Herstellung wie Bourbon, jedoch zusätzlich durch Holzkohle gefiltert. Tennessee Whiskey muss auch in Tennessee produziert sein.

Straight Bourbon
Er muss für mindestens 2 Jahre in frischen Eichenfässern gelagert sein. Bei einem Alter zwischen 2 und 4 Jahren muss eine genaue Altersangabe gemacht werden.

Wheated Bourbon
Neben Mais wird Weizen zur Herstellung verwendet. Diese Whiskeys sind leichter und süßer.

High Rye Bourbon
Hier ist das 2. Hauptgetreide neben Mais Roggen. Diese Whiskeys sind würziger und kräftiger.

Rye Whiskey
Er besteht zu mindestens 51% aus Roggen. Dieses verleiht ihm deutlich kräftigere Aromen und Würze. Rye Whiskey wird wie der Bourbon ausschließlich in neuen ausgebrannten Eichenfässern gelagert. Ab einer Reifezeit von mindestens 2 Jahren darf er sich Straight Rye nennen.
Der Begriff Rye Whiskey ist nicht geschützt und somit kann dieser Whiskey überall auf der Welt hergestellt werden.

Malt Whiskey
Amerikanischer Malt Whiskey ist nicht zu vergleichen mit schottischem Malt.
Die Bezeichnung amerikanischer Malt Whiskey sagt nur aus, dass der Whiskey aus mindestens 51% gemälztem Getreide hergestellt sein muss, aus nur einer Brennerei stammt und keine Mindestlagerzeit hat.

American Whiskey
Alle Whiskeys, die nicht unter eine der oben genannten Kategorien fallen, weil sie beispielsweise nicht zu 51% aus einem bestimmten Getreide bestehen, werden unter diesem Begriff zusammengeführt. Das heißt aber nicht, dass sie von minderer Qualität sind. Auch bei dieser Variante gibt es ganz ausgezeichnete Whiskeys.


Noch eine
Anmerkung zu den Mindestlagerzeiten. Alles was in der EU mit der Bezeichnung Whisk(e)y verkauft wird, muss eine Mindestreifezeit von 3 Jahren haben, so auch alle amerikanischen Whiskys.